Samstag, 11. März 2017

Polit-Unterhaltung mit Crashkurs in Revolution

Wer lachen kann, hat es leichter mit dem Denken. 

Am 9. März war Premiere und Uraufführung meines Stücks Die Revolution findet wie geplant morgen statt. Es war eine gelunge Aufführung, die dem Publikum und den Schauspielerinnen und Schauspielern Spaß gemacht hat.

Nächste Termine:
17./26./ März, 26./27./28. April

Sonntag, 22. Januar 2017

Die Revolution findet wie geplant morgen statt

Das ist der Titel meines Stücks, das ich für die Tri-Bühne geschrieben habe. Noch wird geprobt. Aber der Premierentermin steht fest. 

Premiere ist am 
Donnerstag, den 9. März, 20 Uhr
Tri-Bühne, Stuttgart

So kann das nicht weitergehen! Schluss mit Ungerechtigkeit, finden Pia, Jelena, Gustavol, Wolf und David. Also auf zum Revolutionsseminar auf eine einsame Berghütte in der Schweiz. Doch nichts ist mit Klausur: Sie stehen vor verschlossener Tür, vom Seminarleiter keine Spur. Und dann ploppt auch noch eine äußerst beunruhigende Meldung auf. Sekundenkurz bevor Internet und Handyempfang zusammenbrechen. Auch die Seilbahn steht. Es gibt keinen Weg zurück. Vorerst ... Fünf Menschen mit ihren Enttäuschungen, Sehnsüchten und Verrücktheiten müssen miteinander klarkommen. Fünf Revolutionen, fünf bessere Welten, und es hilft doch alles nichts. Oder geht da vielleicht doch was?

Dienstag, 3. Januar 2017

Allesfresser auf Platz 4

Für den Schneemann gehört Allesfresser zu den zehn besten Krimis des vergangenen Jahres.  Bei ihm stehe ich sogar auf Platz 4. 

Er meint: "Christine Lehmann ist die vielleicht eigen- und gleichzeitig beständigste unter den deutschen Krimautorinnen und Krimiautoren. Ihre Reihe um „Subkultur-Chamäleon“ Lisa Nerz ist einzigartig auf dem internationalen Buchmarkt, und erhält meiner Meinung nach viel zu wenig Anerkennung. Unbeeindruckt davon legt die Stuttgarterin mit „Allesfresser“ erneut einen hervorragenden Roman vor, der sich dem aktuellen Trendthema Veganismus kritisch nähert – und das mit einem Anspruch, der selbst Sachbücher alt aussehen lässt. Dabei bleibt sie bissig und unbequem wie immer und liefert ganz nebenbei eine der absurdesten Ausgangssituationen in einem Kriminalroman seit „Miami Blues“ von Charles Willeford. Zur Review

Das freut mich. Übrigens bin auch der Liste die einzige Frau. 

Hier noch mal der Link auf die Seite Der Schneemann
Der Schneemann ist eine Krimi-Radiosendung von Alexander Roth, die man einmal im Monat auf dem Tübinger Sender Wüste Welle hören kann. 



Donnerstag, 17. November 2016

Lesung in Maichingen am kommenden Mittwoch

Am 23. Novewmber bin ich mit meinem Krimi Allesfresser im Café Brunenberg in Sindelfingen. Veranstalterin ist die Stadtbibliothek Maichingen.

Josef-Lanner-Straße 8
Sindelfingen/Maichingen.
19 Uhr

Freitag, 14. Oktober 2016

Es ist eine große Tötungslust in uns.

Link zur Besprechung
„Allesfresser“ ist einer der besten deutschen Krimis des Jahres. Klug, pointiert, vielschichtig. Ganz große Literatur ... " 

behauptet der Schneemann in seiner Rezension zur Buchmesse. Er hat meinen Krimi klug durchleuchtet und sehr ausführlich besprochen. 

Zitat: "Subkultur-Chamäleon Nerz kennt sie diesen Totalitarismus zwar bestens, doch selten hat er sie so sehr aus der Bahn geworfen. Sie zweifelt. An dem was sie isst, an der Art, wie sie lebt. Erst als sie die junge Violette aufspürt, beginnt sie wieder klar zu sehen. Die vermeintliche Bloggerin ist vielleicht das zarteste Wesen, das je einen Kriminalroman betreten hat. In der unüberschaubar komplexen Welt, in der richtig und falsch längst zu hohlen Kampfbegriffen geworden sind, kann jede Regung unvorhergesehene Folgen haben. Weshalb Violette keine andere Möglichkeit sieht, als zu erstarren. Da wird es selbst Lisa zu bunt. Die Ermittlerin besinnt sich auf das, was sie am besten kann: Anderen den Spiegel vorhalten." 

Vielen Dank. 

 

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Von Tod und Tofu

Unter diesem Titel hat Dietmar Jacobson im Titel-Kulturmagazin meinen Krimi "Allesfresser" besprochen. 

"Christine Lehmann ist mit ihrem Lisa-Nerz-Krimi wieder ein provokantes Stück Literatur gelungen", sagt er, was mich freut.

Hier noch mal der Link zur ganzen Rezension.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Stadtbibliothek Stuttgart lädt zu einem Lisa-Nerz-Abend

Dienstag 26. Juli
19:30 Uhr 
im Café LESbar (oben im siebten Stock.) 

Eintritt: 5 Euro
Kartenreservierung:
0711 216-91100/216-96527
karten.stadtbibliothek@stuttgart.de

Einladungstext der Stadtbibliothek:

Die feministische Autorin Christine Lehmann ist für ihre provokanten, präzise recherchierten Kriminalromane bekannt. Gerade erschien ALLESFRESSER, der zwölfte Fall mit Lisa Nerz. Die toughe Ermittlerin, gendermäßig oszillierend, politisch unkorrekt, stürzt sich in die Stuttgarter Szene veganer Aktivist*innen: Geht es da noch um Essen oder schon um Politik?

Dienstag, 28. Juni 2016

Lesung im Café Zichorie in Ludwigsburg


Mittwoch, 13. Juli 2016 
20:00 Uhr

So kriminell kann Essen sein. Christine Lehmann stellt im schönen Innenhof des Cafés Zichorie (bei Regen drinnen) ihren Krimi Allesfresser vor.

Ort: Café Zichorie
im MIK, Eberhardstraße 1, Ludwigsburg.

Eintritt: 7 Euro.
Einlass: zur kulinarischen Selbstversorgung ist schon 19:00 Uhr.

Direkt neben dem Eingang in der Eberhardstraße gibt es ein Parkhaus. Ich freue mich auf euch.

Donnerstag, 2. Juni 2016

Allesfresser auf Krimi-Bestenliste der Zeit

Im Juni ist mein Krimi Allesfresser auf Platz 10 der Krimi-Bestenliste von Zeit online gehüpft.
Ich freue mich. 


Auszug mit Fokus auf mich.  
"10(-) Christine Lehmann: Allesfresser
Ariadne bei Argument, 256 S., 12,– €.
Stuttgart, Remstal. Antiveganer TV-Koch als Frischfleisch verpackt! Skandal im Schwabenland. Skai-bekleidet, dient Lisa Nerz den Ermittlungsbehörden als V-Frau in der virtuellen Realität der Social Media und der harten der Pferdeställe und Infostände. Die Undercover-Veganerin im Höllenstrudel konkurrierender Total-Wahrheiten."

Freitag, 20. Mai 2016

Hochintelligent, unglaublich witzig und absolut spannend ...

Im Perlentaucher hat Thekla Dannenberg Allesfresser besprochen.  

"Lisa Nerz muss sich also ihre Lederjacke ausziehen, um undercover - und seltsamerweise im Auftrag von Polizei und Staatsanwaltschaft - in der militanten Veganerszene zu recherchieren", heißt es da unter anderem. "Grandios arbeitet Lehmann mit der soghaften Wirkung, die ein solch gruseliges Wissen entfaltet. Auch wenn es einem den Appetit verdirbt, will man immer mehr von den Schandtaten erfahren. Aber weil Lehmann die ausgefuchste Autorin ist, die sie ist, setzt sie diesem unmoralischen Irrsinn den moralischen Wahnsinn entgegen, zu dem jeder Rigorismus unweigerlich führt und der sich auch aus einem verrückten Willen zum Leidensstress speist: "Askese hat es immer gegeben. Selbstkasteiung, Selbstbestrafung, Selbstkontrolle. Es gibt Leute, die brauchen das. Eine Sucht nach Überlegenheit. Magersüchtige Mädchen können dir den Lustgewinn daraus erklären.""

Hier noch mal der Link zur ganzen Besprechung.